Die richtige Schlepprute

21. März 2005, 17:52 Uhr (CET)

Hallo zusammen,

ich überlege gerade, mir fürs Frühjahr neue Schleppruten zuzulegen. Bislang habe ich immer mit einer UBS geschleppt und fand das doch recht sperrig. Ich überlege daher, mir Ruten mit einer Länge von 2,10 oder 2,40 anzuschaffen. Ausserdem bin ich mittlerweile der Meinung, dass beim Schleppen auch eine günstige Glasfaserrute ausreicht, da man das Teil sowieso so gut wie nie in der Hand hält.

Was benutzt ihr denn zum Schleppen? Welche Aktion sollte eine Schlepprute haben und sind bei einer Länge von 2,10 irgendwelche Probleme zu erwarten?


21. März 2005, 21:23 Uhr (CET)

hi, was bitte ist eine UBS ? Wie und auf was möchtest Du denn schleppen? Schreib mal dann kann Dir auch bestimmt geholfen werden. Gruss Horst


22. März 2005, 07:53 Uhr (CET)

Ups - hsat ja recht - waren wohl zu wenig Informationen :-)

Die UBS ist eine Rute mit Spitzenaktion, 2,70 Länge und 80g Wurfgewicht. Ich möchte mit Wobblern, Gummifischen und zum Teil auch Spinnern auf Hecht schleppen.


22. März 2005, 10:02 Uhr (CET)

Die UBS ist eigentlich eine gute Schlepprute. Eine Schlepprute sollte vor allem "hart" sein, und beim Biss nicht zuviel nachgeben, d.h. eine Spitzenaktion haben. Der Fisch muß sich ja möglichst selbst haken, was umso weniger der Fall ist, je mehr die Rute nachgibt und durchfedert.

Ich würde nach einer harten Rute mit Spitzenaktion schauen. Als ich früher noch knapper bei Kasse war, hab ich mir mir zum Schleppen alte "Pilk-Stöcke" mit ähnlicher Aktion besorgt, die Taten auch ihren Job.


23. März 2005, 09:05 Uhr (CET)

:laugh:

Sowas ähnliches hatten wir irgendwann schon mal.

Damals wollte jemnad wissen,welche Schnur nun "die" Schleppschnur ist.

Grundsätzlich auch zur Rutenfrage :

  • da du die Rute nicht andauernd in der Hand hältst und extreme Belastungen auftreten können,empfehlen sich die günstigen Glasfaserruten.

  • Im Zusammenspiel von Rute und Schnur soll natürlich sichergestellt sein,das der Fisch sich möglichst gleich beim Anbiss von alleine hakt.

Faktoren für die Rutenwahl :

  • welche Schnur schleppst du ? (Mono oder geflochtene)

  • mit wieviel Abstand wird geschleppt ?

  • wie oft fährst du z.B. in Buchten rein oder folgst einer unregelmässig verlaufenden Tiefenlinie (Stichwort Schnurbögen)

  • Womit schleppst du ? Angefangen vom allerleichtesten Schlauchboot bis hin zur 8-Meter Trollingjacht sollte die Rute zum Boot passen.

  • mit wieviel Ruten möchtest du schleppen ? Bei mehr als drei Ruten im Boot sollten die äusseren schon lang sein,um die Köder möglichst weit auseinander zu bringen.

Wichtig ist also,wie Admiral schon geschrieben hat,das der Fisch gehat wird und nicht a) der Fisch den Köder in aller Ruhe wieder loslassen kann b) nach einen Biss nur noch der Unterkiefer des Fisches dranhöngt :;):

Du musst also für dich das Optimum festlegen.

Ganz so abwegig ist übrigens der Typ von Admiral nicht : Auch ich habe mit Pilkknüppeln angefangen.

Meine allerersten Schleppangelminuten : DAM Telepilke mit 200 Gramm WG und 50er Mono auf einer alten Riesenrolle .... Big-S dran,25 Meter ausgeworfen,drei Ruderschläge = Hecht von 75 cm und rund wie ein Ofenrohr. Kaum verwunderlich,das der Virus "Schleppangeln" mich voll erwischt hat. :D

Uli H.


8. Mai 2005, 09:10 Uhr (CEST)

Ich würde mal ganz stark über eine Multi nachdenken!!!!


29. Mai 2005, 19:38 Uhr (CEST)

Als Pilkrute zum SChleppen kann ich dir nur die Penn Charisma Senso-Pilk empfehlen. Die Rute gibt es in der Länge von 2,40m und das Wurgewicht kannst du wählen zwischen bis 190gr oder bis 420 gr. Die Ruten fallen aber wesentlich leichter aus (Hälfte). Ich würde dir die 420gr. empfehlen da die Spitze wahnsinnig weich ist und das Rückrad schlagartig Knüpelhart ausfällt !


31. Mai 2005, 23:37 Uhr (CEST)

@Krauti

also ich fische die Silstar "Seapicker" in Heavy(2,70m), diese Rute gab es damals mit einer Wechselspitze, dazu habe ich mir noch nen Handteil bestellt und fertig waren meine zwei Schleppruten, und das sogar recht günstig...60€ :D

Als Rolle fische ich die Abu- Multi 5501c3 LH mit 0,14 Powerline in schwarz, ich bin damit echt zufrieden und habe bisher keine Probleme damit gehabt, es geht also auch recht günstig beim Schleppen :) :;):

PS: hier ist schon mal ne günstige und gute Lösung :;):

http://www.angelsport-schirmer.info/shop....d=26102

Gruß Klaus


14. August 2005, 11:00 Uhr (CEST)

kann man mit einer Jerkrute mit multi auch schleppen??


17. August 2005, 12:24 Uhr (CEST)

@Hansi

Hallo Kollege, man könte, aber es ist nicht so von Vorteil, den Du fischt die Rute ja mit den Ringen nach oben und "normale" Ruten haben eigentlich zu wenig Ringe auf dem Blank, deswegen kann es sein das die Schnur dann auf dem Blank schleift, da solltest Du besser auf eine Triggerrute zurückgreifen sie hat wesentlich mehr Ringe.... :D


18. August 2005, 14:44 Uhr (CEST)

Moin, moin! Wenn wir mit Ködern bis zu 20 cm schleppen, benutzen wir weitesgehend die Black Star CM, 2,40 m, bis 80/100gr WG. Diese Rute steckt im Rutenhalter und hakt bei scharfen Drillingen fast jeden Fisch. Die zweite Rute halte ich fast immer in der Hand. Gerade bei Zanderbissen mit größeren Wobblern wie Super Shad Raps oder großen Nils Master kann somit blitzschnell angeschlagen werden. Daher ist es ganz gut, wenn man diese Rute auch ermüdungsfrei einen ganzen Tag in der Hand halten kann(oder auf den Beiden abgelegen kann). Viele Zanderbisse schlage ich somit schon an, wenn sich die Rute im Halter noch nichteinmal biegen würde. Die Fehlbisse an der Rute (Shimano Technium, 2,7m, bis 60gr WG, fällt deutlich härter aus)in der Hand sind am seltesten. Viele Grüße, Ralf www.angeln-ostfriesland.de


23. August 2005, 11:45 Uhr (CEST)

@ hansi:

klar kannst du auch deine Jerkrute nehmen !!! Denn die Jerkpeitsche ist ja für das Fischen mit der Multi (also nach oben stehende Ringe) ausgelegt - die Ringe sind also KEINESWEGS zu weit voneinander entfernt.

Für Ködergrößen bis 20cm und wenn die Wobbler nicht allzuviel Widerstand leisten, kommst du damit super aus. Die großen PilkKnüppel brauchst du eigentlich erst, wenn du mit Wobblern über 30cm oder irgendetwas über 200 gr schleppst.

Was beim Schleppen aber besonders wichtig ist, ist die Rolle !!!! Eine relativ große Spule, eine geringe Übersetzung und Schnurzähler sollten schon sein.