Feederrute?

20. Dezember 2002, 13:33 Uhr (CET)

Ich benutze meine WP öfters zum Posenfischen, gerda auf Forellen. Damit lassen sich auch leichtere Posen relativ gut werfen, auch wenn die Aktion naklar nicht ganz so spitzenmäßig (wortspiel :D) ist wie bei der matchrute.

ghost


20. Dezember 2002, 13:33 Uhr (CET)

Kann man mit der Feederrute auch posenfischen?


20. Dezember 2002, 17:43 Uhr (CET)

Das geht schon, aber man kann die Pose damit nicht weit werfen.


21. Dezember 2002, 13:49 Uhr (CET)

Theoretisch schon, bei feinerem Material (10er/12er Vorfach)sollte man wegen des steifen Rückgrates der Feederrute beim Anschlag aufpassen, damit man nicht immer nur das Fischmaul dran hat. ;)

Weite Würfe (wie Veit sagte), sind aber speziell mit feinen Schwimmern (<5gr) nicht drin. das hängt auch von der Hauptschnur ab.

Benny


22. Dezember 2002, 12:55 Uhr (CET)

Winklepicker ist ja auch was anderes als eine Feederrute. Mit einer "richtigen" Feederrute wirst du kaum Posenfischen betreiben können.


23. Dezember 2002, 23:20 Uhr (CET)

Naja, es kommt immer auf die genaue Definition von "Posenfischen" an, vor allem wo (Fluss, Bach, Teich, Baggersee usw.). ;)

Frag mal: 1.) einen Forellenteichspezi... 2.) einen eingefleischten Stipper... 3.) einen Matchangler und ... achja... 4.) einen Jungangler, der aus Geldmangel keine 1001 Ruten zur Verfügung hat... -> damit bekommt man mindestens vier Antworten :p

Ich besitze eine Garbolino Feederrute (Länge 4m), das ist ein wahrer "Stock" mit max. 200gr Wurfgewicht, aber ich habe schon Profis namhafter Vereine bei Wettkämpfen damit Wagglerfischen sehen - Distanz >50m mit einem Wagglergewicht (vorbebleit) von 30gr und mehr (soviel zum Thema "wie kriege ich meinen Anschlag durch"). :) So kam ich auch auf die Idee... und den Geschmack, nicht jeder hat eine entsprechend harte Matchrute zur Hand, meine Mitchell ist mit einem WG von max. 35gr angegeben, naja angegeben. Es lebe der Kompromiß...

Wie gesagt, es kommt auf die Definition von "Posenfischen" an. ;)

Benny

/Edit: WiPi ist zum Posenfischen genial, mein Rekord damit war dieses Jahr eine 22 Pfund Schuppi am Neckar - mit WiPi (Shimano Powerloop 3m) + Schwimmer ;)


29. Dezember 2002, 19:38 Uhr (CET)

WiPis sind wirklich gut zum Posenfischen.Mit einer Feederrute leichtes Posenfischen ist wie spinnen mit der Stippe. Das Gerät und Angelmethode zusammenpasst finde ich wichtig,da es sonst ja auch keinen richtigen Spaß hat. Wer würde z.B.mit einer Bolorute Eisangeln?!Die wäre dazu uneranderem viel zu schwer.

Petri heil Michael


29. Dezember 2002, 21:30 Uhr (CET)

ja ich finde auch das Angelgerät udn Angelart aufeinander abgestimmt sein müssen! denn sonst kann auch das Gerät drunter leiden... zum beispiel wenn du eine Winkelpicker zum matchfischen benutz und schwere waggler wirft denke ich das aktion der rute und wurfgewicht net so darauf abgestimmt sind!


29. Dezember 2002, 22:44 Uhr (CET)

Allerdings muss ich sagen, dass man mit einer Matchrute sehr gut leichtes Spinnfischen betreiben kann. Da Raubfischangeln eigentlich nicht so sehr mein Fall ist, ich es aber im Winter doch ab und zu betreibe verwende ich meine Matchrute in letzter Zeit öfters mal zum Spinnangeln. Kleine Spinner lassen sich damit weit und zielgenau werfen und das beste ist, dass man jeden Zupfer mitbekommt. Das Spinnangeln auf Döbel, Forelle und Barsch macht dann riesigen Spass. Der größte Fisch den ich mit Matchrute dieses Jahr fangen konnte war ein 84er Hecht an 16er Schnur (ohne Stahlvorfach). Der Drill war natürlich einwandfrei. Der Nachteil liegt jedoch in der Länge der Ruten. An bewachsenen Ufern kommt man mit einer Matchrute nicht so gut zurecht.


29. Dezember 2002, 23:21 Uhr (CET)

ja gut es mag sicherlich möflichkeiten geben Ruten zu "entfremden", aber ich denke es hat schon Sinn und zweck das es verschiede Ruten typen gibt!


31. Dezember 2002, 11:25 Uhr (CET)

Ich wollte nicht sagen,dass man für jede Angelart das dafür gemachte Gerät verwenden soll,sondern,dass das verwendete Gerät den Anforderungen , die für diese Angelart wichtig sind entspricht. Z.B.:Boloangeln:Leichte , lange Rute...;kleine Rolle...;gute schnur um 0,14mm.... Ob diese dinge nun spezial fürs Boloangeln oder für eine andere Angelart entwickelt worden sind ist egal.

Petri heil Michael


31. Dezember 2002, 14:53 Uhr (CET)

ja das ist richitg die einzelnen "Komponenten" müssen zueinader passen... und das "Gesamtprodukt" muss dann für den zubeangelnden/die zubeangelnden Fisch/Fische passen!


1. Januar 2003, 18:18 Uhr (CET)

meíne Feederrute hat nen wurfgewicht <30g!Da kann ich nicht mit 80g schweren vorbebleiten Wagglern fischen!

Wobbler


1. Januar 2003, 19:03 Uhr (CET)

Wobbler, hast du da nciht wsa verwechselt?

ich habe 3 ruten, mit denen ich alles abdecken kann, das reicht vollkommen.

na gut, ich habe noch eine vertie, aber die ist sogar nur 19,0 m!!!

das ist für mich zu kurz, aber ich könnte auch mit meiner feeder mit pose fischen, das it immer so eine sache mit dem geld, wers hat sagt das würde nicht gehen und wers nicht hat sagt es geht auch mit ner feederrute gut


1. Januar 2003, 20:07 Uhr (CET)

@ Excalibur: Erst fängst du einen Brassen von 350 cm und nun angelst du mit einer 19,0 m langen Rute. Da kann sich mancher Stippweltmeister ein Beispiel dran nehmen. :D :D :D


1. Januar 2003, 22:14 Uhr (CET)

ja, ihr müßtet mal meine anderen Fische sehen.

die karpfen ochhhh schwärm und die riesenaale

ist natürlich wieder ein schreibfehler, sorry

aber für so einen großen Brassen braucht man schon mal eine große rute ggg

die rute ist nur so 1,90m hoch, also echt mini