ANGELN.de / Angel-Wiki

Zielfisch Rotauge

Plötze, Schwal

  • Solche Zeichnungen gibt es noch nicht, aber ich würde auf jeden Fall mal in den Blog Schauen: http://blog.angeln.de/uebersicht/zielfische/friedfische/zielfisch-rotauge-rotfeder/ ..... Vielleicht findest du ja dort etwas, was dir hilft! Tight Lines Fynn

    Fynn Krause / 01.08.2012 - 07:58 Uhr
  • benjamin_90

    Hallo! Wo finde ich Grafiken/Zeichnungen von den Standorten von Rotaugen und anderen Fischen? wo die sich normalerweise in Seen zB aufhalten

    benjamin_90 / 31.07.2012 - 18:11 Uhr
Du möchtest auf dieser Seite kommentieren oder dich mit anderen Usern austauschen?
Dann logge dich ein oder registriere dich.

Beschreibung

Der Körper des Rotauges ist mit recht großen, festsitzenden Schuppen überdeckt, leicht abgeflacht und gering hochrückig. Der Kopf hat ein endständiges Maul. Rote Schwanz-, After-, Bauch- und Brustflossen. Rücken grau, Flanken silbern.

Vorkommen

Rotaugen sind neben dem Barsch wohl die am weitesten verbreiteten Fische in unseren Gewässern. In Flüssen und Kanälen sind sie ebenso häufig wie in Seen. Nur im Oberlauf unserer Bäche und in Hochgebirgsseen fehlen Rotaugen.

Anglerinfo

Rotaugen wachsen langsam; ein Fisch von gerade 25 cm Länge kann schon über 10 Jahre alt sein. Mittlere Größe: 10 - 25 cm; bei 30 cm Länge wiegt ein Rotauge ca. 350 g. kapital: über 40 cm und 2 Pfd. Gewicht.

 

Rotaugen muss man nicht suchen, sie kommen in nahezu jedem Gewässer außerhalb der Forellenregion vor. Und das gleich schwarmweise, wobei die Schwärme in Fließgewässern meist kleiner sind als in Seen. In stehenden Gewässern halten sich Rotaugen gern im Mittelwasser oder knapp über Grund auf. Faustregel: Brassen unten, Rotfedern oben, Rotaugen dazwischen.

Nur im Winter ziehen sich die Fische an tiefe Stellen zurück. Aber auch dann kann man sie – sogar unter Eis – noch fangen. Gerade im kalten klaren Winterwasser entwickelt der Allerweltsfisch seine unauffällige Schönheit. Dann überzieht blauer Silberglanz die dichten Schuppen, die vorderen Flossen sind kräftig orange-rot gefärbt. Im Frühsommer hingegen sind die Fische manchmal noch von der anstrengenden Laichzeit (April/Mai) gezeichnet, mit fehlenden Schuppen oder zerfransten Flossen. Dafür fängt man viele… Rotauge und Posenangel sind untrennbar miteinander verbunden.

 

Ob Kopfrute mit eiförmiger Strömungspose, Matchrute mit Waggler, oder lange beringte Stippe mit einfacher Stachelschweinpose, kein Fisch versetzt die Bissanzeiger so oft in Bewegung wie das Rotauge. Auch von Seiten des Anglers kann Bewegung nicht schaden: Ein beliebter Trick beim Strömungsangeln auf Rotaugen ist das verzögerte Fischen. Dabei wird die Pose gegen Ende der Drift mehrfach kurz angehalten, so dass der Köder nach oben schwingt. Dabei und beim folgenden Absinken gibt es die meisten und heftigsten Bisse. Manchmal können die Rotaugen aber ungeheuer „nickelig“ sein und den Angler durch zaghafte Zupfer zur Verzweiflung treiben. Meist sind das kleine Fische, die sogar an einer Einzelmade lange herumzuppeln, ehe endlich die Pose untergeht. Bis dahin hat der verzweifelte Angler die Vorfachstärke auf unter 0,10 mm verringert und winzige Plättchenhaken Größe 20 angefummelt.

Und dann gibt es Tage, da scheren sich die Rotaugen nicht an 0,25er Schnüren und dickdrähtigen Karpfenhaken und ziehen superlange Brassenposen mit einem Ruck unter Wasser. Ich wage aber die These, dass es ungleich schwieriger ist, Rotaugen zu fangen als einen Sack voller Brassen. Rotaugen von über zwei Pfund bleiben für die meisten Friedfischangler ein Traum. Häufig werden große Rotaugen zufällig gefangen, meist beim Aal- oder Schleienangeln auf dicke Tauwürmer!

 

Als guter Köder für Kapitale kann auch ein Cocktail aus Mais/Made gelten, wie eine Auswertung der BLINKER-Hitparade ergab. Englische Experten schwören dagegen auf große Brotflocken. Wer mehr auf Masse als auf Klasse aus ist, der ist mit Maden als Köder gut bedient. Natürlich fängt man Rotaugen auch auf Teig jeder Art und auf Mistwürmer. Bei uns kaum noch benutzt werden Körnerköder wie Weizen und Hanf. Hanf gilt in Frankreich und den Benelux-Ländern als der Rotaugen­Köder überhaupt. Die aufgeplatzten Körner mit dem weißen Keim erinnern wohl an winzige Wasserschnecken, eine der Hauptnahrung der Rotaugen (neben Insekten, Krebstierchen und Pflanzenteilen). Große Hanfmengen lässt man 24 Stunden quellen, ehe man sie für ca. 15 Minuten kocht.

Schneller geht es in einer Thermosflasche: halb mit Hanf füllen, mit kochendem Wasser aufgießen, nach zwei Stunden kalt abspülen. Und vor dem Angeln reichlich anfüttern. Gerade an Hanf muss man Rotaugen gewöhnen, aber auch bei jedem anderen Köder ist Anfüttern geboten. Man braucht aber weniger und leichter lösliche Futterballen als für Brassen. Regelmäßiges Nachfüttern, zum Beispiel durch Einschießen von Maden mit dem Katapult, lässt den Schwarm oft am Platz verweilen.

Latein:

Rutilus rutilus

Name:

Rotauge

Ordnung:

Karpfenartige

Familie:

Karpfenfische

Gattung:

Rutilus

Fischtyp:

Friedfische

Barteln:

0

Flossen:

7

Fett Flosse:

Nein

Zahnart:

Schlundzähne

Gräten:

Viele

Giftigkeit:

Nicht giftig

Schuppen:

Schuppen

Wasserart:

Süßwasser