ANGELN.de / Angel-Wiki

Zielfisch Meerforelle

Ostseelachs, Strandlachs, Weißforelle, Trump, Silberlachs, Schwarzlachs, Möllitz, Breden, Sülberlaß

  • Mein Absoluter Lieblings Fisch !!!!

    Striehtgugger / 28.01.2013 - 16:57 Uhr
Du möchtest auf dieser Seite kommentieren oder dich mit anderen Usern austauschen?
Dann logge dich ein oder registriere dich.

Beschreibung

Im Vergleich zum Atlantischen Lachs fallen folgende Unterschiede auf: 1.) Der Körper der Meerforelle wirkt insgesamt kräftiger und gedrungener. 2.) Die Schwanzflosse der Meerforelle ist gerade abgeschnitten. 3.) Der Kiemendeckel läuft eckig aus, beim Lachs gerundet.

Vorkommen

Alle nordeuropäischen Küstengewässer und ihre Zuflüsse. Die südliche Verbreitungsgrenze ist Portugal, die nordöstliche das Weiße Meer. Bestandsdichte und Durchschnittsgröße sind jedoch sehr unterschiedlich. Die in der Ost- und Nordsee lebenden Meerforellen werden im Schnitt größer als die Atlantikfische. Auch in außereuropäischen Ländern gibt es Meerforellenbestände, die sich aus Bachforellenbesatz entwickelt haben. Am bekanntesten sind die Meerforellen in Feuerland (Argentinien), die ein enorm hohes Durchschnittsgewicht (ca. 8 Pfd) entwickeln.

Anglerinfo

Mittlere Größe: 40 - 60 cm Kapital: über 10 Pfund (ca. 75 cm Länge).

 

Meerforellen wachsen sehr schnell. Ein ins Meer wandernder Jungfisch ist im nächsten Frühjahr etwa 45 cm lang. Nach zwei Jahren wiegt der Fisch 6 bis 8 Pfund, ein weiteres Jahr später 10 bis 12 Pfund. Das Maximalgewicht liegt bei 40 Pfund. Hitparaden­Rekord: 25 Pfd 110 g (1993). Die Meerforelle ist ein Wanderfisch. Genau wie der Lachs jagt sie im Salzwasser und steigt zum Laichen wieder in das Süßwasser auf. Dieser Zyklus bestimmt das Leben der Meerforelle – und das der Meerforellenangler.

 

Normalerweise steigen ab Mitte Juni die ersten Fische in die Flüsse auf, meist kapitale Exemplare. Obwohl wenige Fische im Fluss sind, kann das Angeln sehr erfolgreich sein. Denn diese silberblanken Aufsteiger haben noch einen sehr starken Jagdtrieb und sind daher sehr beißwillig. Zwischen Juli und Oktober steigen immer wieder Meerforellentrupps auf, meist nach kräftigen Regenfällen. Sobald der Wasserstand wieder etwas fällt, der Himmel bedeckt ist und ein leichter Wind geht, sind die Chancen optimal. Lange Trockenheit und hochsommerliche Temperaturen sind hingegen denkbar schlecht. Nur wer die Standorte der Meerforellen kennt und das Angeln in die Dämmerung und Nachtstunden verlegt, wird vielleicht noch einen Fisch fangen.

 

Spät in der Saison, also im September und Oktober, sind alle laichreifen Fische im Fluss. Doch das macht die Fischerei nicht leichter. Generell gilt: Je länger die Meerforelle im Fluss ist, desto schwieriger ist sie zu fangen. Die laichgefärbten Fische sind zwar aggressiv und gehen auch auf den Köder los, wollen ihn aber nur verjagen. Fehlbisse gehören daher zur Tagesordnung. Die Standorte der Meerforelle ähneln übrigens denen der Bachforelle: große Steine, unterspülte Ufer, tiefe Rinnen und Gumpen unterhalb von Wehren oder Stromschnellen sind immer meerforellenverdächtig. Besonders interessant sind auch Einmündungen von Bächen oder anderen Flüssen. Die Meerforellen scheinen unschlüssig zu sein, in welchen Arm sie aufsteigen sollen. Oft stehen an solchen Plätzen mehrere Fische.

Nach dem Ende der Laich- und Schonzeit, also im Januar, ziehen die abgelaichten Fische Richtung Meer. Da sie bereits im Süßwasser wieder fressen und ziemlich ausgehungert sind, lassen sie sich recht leicht fangen. In den kalten Monaten, vor allem nach langen Frostperioden, wandern die sogenannten Grönländer in die Unterläufe der Flüsse. Diese noch nicht geschlechtsreifen Fische sind etwa 40 bis 45 cm lang und beißen besonders gut bei einsetzendem Tauwetter. Ansonsten lassen sich Grönländer auch gut im Meer fangen. Da die Fische im Winter sehr salzhaltiges Wasser meiden, sammeln sie sich oft in leicht ausgesüßten Buchten. Neben den kleinen Grönländern beißen im Winter auch die kompakten „Überspringer“. Das sind Fische, die eine Laichzeit überspringen und im Meer bleiben. Diese Meerforellen sind silberblank, haben eine Mordskondition und sind meist recht schwer. Überspringer können bei 70 cm Länge über 10 Pfund auf die Waage bringen.

 

Ab Januar wird es für die Küstenangler interessant. Vorausgesetzt, das Wetter spielt mit. Mildes Wetter und Sonnenschein sind ideal. Vor allem nachmittags jagen die Meerforellen oft im Flachwasser, das sich über den Tag etwas erwärmt hat. Zwischen März und Mai erreicht die Küstenangelei ihren Höhepunkt, denn fast alle Absteiger sind wieder im Meer und schlagen sich die Bäuche voll. Die Fische sind den ganzen Tag lang aktiv und ziehen an der Küste entlang. Überall, wo Futter ist, tauchen früher oder später auch jagende Meerforellen auf. Sobald die Wassertemperatur etwa 15 Grad erreicht, werden die Meerforellen eher dämmerungsaktiv. Zwischen Ende Juni und Anfang September ist der Abend (zwei Stunden vor bis zwei Stunden nach Sonnenuntergang) die beste Zeit. Im September und Oktober treiben sich die Meerforellen auch tagsüber wieder dicht unter Land herum. Die letzten laichreifen Fische wandern in die Flüsse, der Kreis schließt sich. Das Spinnfischen ist die Methode, mit der die meisten Meerforellen gefangen werden.

Mit einer 3-Meter-Spinnrute (10 bis 30 Gramm Wurfgewicht) und einer guten Stationärrolle (200 Meter 0,25er) ist man am Fluss und im Meer gut ausgerüstet. Auch für das Flussangeln mit dem Tauwurm ist dieses Gerät gut geeignet, besser sind jedoch etwas längere Ruten. Fliegenfischer sollten Gerät der Klassen 8 (Einhandrute) oder 9 (Zweihandrute) wählen. Die Einhandrute ist ideal für die Küstenfischerei und kleinere Flüsse, die leichte Zweihand für die Flussfischerei. Beim Watfischen an der Küste reicht eine Schwimmschnur oder Sinktip aus, am Fluss braucht man eine Schwimmschnur oder Intermediate und außerdem eine Sinkschnur, um für alle Fälle gerüstet zu sein. Die Vorfachspitze sollte mindestens 0,25 mm stark sein, besser ist eine 0,30er.

 

Die Köderfrage ist leicht beantwortet. Der Spinnfischer liegt an der Küste mit den gängigen Meerforellenblinkern und Küstenwobblern immer richtig. Natürliche Farben (Silber, Silber/Grün, Silber/Blau) sind das ganze Jahr lang fängig. Logisch, denn mit Ködern in diesen Farben werden Sandaale und kleine Heringe nachgeahmt, von denen sich die Meerforelle ernährt. Bei der sommerlichen Nachtfischerei sollte man jedoch lieber zu einem völlig schwarzen Köder greifen. Der Grund: Ein dunkler Köder hebt sich besser gegen den etwas helleren Himmel ab, die Forelle bemerkt ihn daher schneller. Im Spätherbst und Winter sollten Sie es auch mal mit Orange/Gelb oder Rot probieren. Besonders in angetrübtem Wasser reagieren die Forellen gut auf diese Reizfarben. Auch die Fliegenfischer sollten sich an diesen Farben orientieren: im Frühjahr natürliche Nachbildungen, nachts schwarze Fliegen und im Spätherbst und Winter Reizfliegen wie zum Beispiel die Mickey Finn. Beim Spinnfischen im Fluss sind große, silberne Spinner (Nummer 4!) hervorragend.

 

Spät in der Saison und beim Angeln auf Absteiger laufen Spinner in Reizfarben (Rot, Orange) und einteilige Sinkwobbler (Orange, Regenbogenforelle) besser. Auch ein dicht am Grund angebotener Tauwurm wird gerne genommen. Viele Angler benutzen eine Posenmontage mit Endblei, der Haken ist etwa 30 cm über dem Blei an einem Seitenarm befestigt. Noch besser ist jedoch das Angeln mit dem Tiroler Hölzl, da der Tauwurm automatisch in der richtigen Tiefe angeboten wird. Ein roter Wollfaden oder ein Spin-o-Glow, kurz vor dem Wurm angebracht, wirkt manchmal Wunder. Fliegenfischer sollten es mit schwarz/roten Fliegen versuchen, spät in der Saison und der Frühjahrsfischerei sind Ei-Fliegen fast unschlagbar.

Egal, für welche Methode Sie sich entscheiden: Schärfen Sie den Haken und kontrollieren Sie die Bremse. Besonders beim Spinnfischen an der Küste beißen die Fische oft direkt nach dem Einfallen des Köders. Dann bringt man nur mit einem superscharfen Haken den Anhieb durch. Und stellen Sie die Bremse nicht zu fest ein. Wenn Sie eine Meerforelle zu hart ran nehmen, dann springt sie oder dreht sich wie wild. Und oft, leider viel zu oft, wird sie dabei wieder den Haken los. Kleiner Tipp: Wenn die Meerforelle in die Luft geht, schnell die Rute senken. Das verringert den Druck auf den Fisch und gibt Ihnen Luft, um die Bremse etwas zu öffnen.

Latein:

Salmo trutta trutta

Name:

Meerforelle

Ordnung:

Lachsartige

Familie:

Lachsfische

Gattung:

Salmo

Fischtyp:

Raubfische

Barteln:

0

Flossen:

8

Fett Flosse:

Ja

Zahnart:

Fangzähne

Gräten:

Wenige

Giftigkeit:

Nicht giftig

Schuppen:

Schuppen

Wasserart:

Süßwasser
Salzwasser