ANGELN.de / Angel-Wiki

Zielfisch Karpfen

Spiegelkarpfen, Schuppenkarpfen, Schuppi, Spiegler

  • Also für mich als Franke und mit Wohnort mitten im Aischgrund,das bekannt ist für seine Karpfen ein Muß! Auch wenn es nicht immer die großen sind,ein Karpfendrill ist immer etwas besonderes!

    weppel / 22.05.2013 - 15:33 Uhr
  • super Kämpfer hatte schon 30 Pfünder drann ich weis wie die kämpfen

    Friedfischliebhaber / 04.01.2013 - 18:35 Uhr
Du möchtest auf dieser Seite kommentieren oder dich mit anderen Usern austauschen?
Dann logge dich ein oder registriere dich.

Beschreibung

Karpfen können aufgrund der 500-jährigen züchterischen Bearbeitung in ihrer Körperform und Beschuppung sehr vielgestaltig sein. Es werden vier Zuchtformen unterschieden: Schuppen-, Zeil-, Leder- und Spiegelkarpfen. Daneben gibt es in einigen wenigen Donau-Altwassern noch letzte isolierte Wildkarpfenvorkommen. Allen Karpfenformen ist jedoch ein Merkmal gemeinsam, das sie von Karauschen und Giebeln unterscheidet: Ihr Rüsselmaul wird von vier Barteln gesäumt. Mitunter auftretende Kreuzungen haben demgegenüber nur zwei kleine Barteln in den Maulwinkeln.

Vorkommen

Alle Gewässer, jedoch in der Forellenregion nie, in der Barbenregion nur beim Vorhandensein ruhiger Flussabschnitte. In der früheren DDR sogar erfolgreicher Besatz im Brackwasser (Achterwasser bei Insel Usedom). In den meisten heimischen Gewässern vermehren sich Karpfen nur in besonders günstigen Jahren erfolgreich, ein guter Bestand ist daher von regelmäßigem Besatz abhängig.

Anglerinfo

Mittlere Größe: 40 - 60 cm kapital: über 20 Pfd. Gewicht (ab ca. 75 cm Länge). Der Hitparadenrekord liegt bei 59 Pfd. (1996).

 

Das erreichbare Maximalgewicht hängt stark vom jeweiligen Erbgut, dem Nahrungsangebot und dem Gewässerklima ab. In den meisten heimischen Gewässern ist gegenwärtig bei 40 Pfund das Potential ausgereizt, einzelne Gewässer bringen jedoch Fische über 50 Pfund hervor. Der bisher größte mit der Angel gefangene Karpfen stammt aus der Yonne (Frankreich) und wog 74 Pfund.

 

Karpfen lassen sich zu jeder Jahreszeit fangen. Selbst im Winter werden sie von Spezialisten immer wieder gezielt erbeutet, vor allem dort, wo Warmwasser von Kraftwerken in die Gewässer geleitet wird. Aussichtsreiches Winterangeln in Naturgewässern hingegen setzt einen guten Karpfenbestand, nicht zu viel Naturnahrung und genaue Gewässerkenntnis durch den Angler voraus. Meist sammeln sich die Karpfen im Winter zu größeren Schwärmen und bewegen sich nur wenig. Der Köder muss deshalb dicht am „Winternest“ platziert werden, sparsames, regelmäßiges Anfüttern hält die trägen Fische „wach“.

Am späten Nachmittag und frühen Abend darf am ehesten mit Bissen gerechnet werden. Unangenehm feucht-windige Wetterlagen sind gut, während stille, klare Frosttage die Chancen gegen Null sinken lassen. Die meisten Karpfen werden jedoch zwischen Frühjahr und Spätherbst gefangen. Bei Wassertemperaturen deutlich über 10 Grad suchen die Fische aktiv nach Nahrung und werden dabei in Seen von Unregelmäßigkeiten in der Gewässerstruktur magisch angezogen.

 

In kiesigen und tiefen Stauseen können dies beispielsweise Plateaus, Kanten, Unterwasserberge und Steilabbrüche sein, in Flachseen vor allem Mulden, Rinnen, Pflanzenfelder oder Muschelbänke. In Fließgewässern sind flache, seichte und seerosenbestandene Buchten ebenso interessant wie der Auslaufbereich von Kurven, Mündungen von Seitengewässern, Kühlwassereinläufe oder Mulden im sonst einförmigen Gewässergrund. Einen großen Einfluss auf die Erfolgschancen beim Karpfenangeln vor allem in stehenden Gewässern hat auch der Wind. Bewährt haben sich folgende Regeln: Im Frühjahr, Sommer und Herbst folgen die Karpfen dem Wind, wenn er wärmer als das Wasser ist.

 

Ist er jedoch kälter, weichen die Fische auf windgeschützte Abschnitte aus. Bei Windstille trifft man die Karpfen dort an, wo sie sich sicher fühlen: versunkene Bäume, Pflanzen- und Seerosenbetten oder auch ganz einfach nur wenig befischte Abschnitte eines Gewässers. Wenn im Sommer abends der Wind einschläft, finden sich die Fische nicht selten dort ein, wo die Oberflächendrift Getreibsel aller Art angesammelt hat. Dort sind sie auf Oberflächenköder zu überlisten. Gerade Karpfenangler sollten aber immer die Augen offenhalten: Bugwellen, aufgewühlter Grund, kahle Stellen innerhalb verkrauteter oder verschlammter Gewässerabschnitte, Fraßtrichter im Grund, Schwalle an der Oberfläche oder Bewegung im Schilf sind Hinweise auf aktive Karpfen und auf deren Fressplätze. Die derzeit erfolgreichste Form des Karpfenangelns ist der Ansitz mit Festbleimethode und Haarmontage.

 

Das Prinzip: Der Köder sitzt nicht direkt auf dem Haken, sondern ist durch ein spezielles Schnurstück, das Haar, mit ihm verbunden. Faustregel: Der Abstand zwischen Haken und Köder soll anfangs etwa einen Zentimeter betragen und muss dann in Abstimmung auf das Beißverhalten variiert werden. Durch das Ansaugen des Köders zieht der Karpfen den unbeköderten Haken am Haar mit ins Maul. Bei der folgenden Flucht läuft der Fisch gegen das 80 bis 150 Gramm schwere, fest auf der Schnur fixierte Bleigewicht und hakt sich so selbst. Als Köder haben sich Boilies durchgesetzt, dennoch werden auch Tigernüsse, Hartmais, Kichererbsen, Hundefutter, Forellenpelletts und sogar Pistazien mit Erfolg verwendet.

Die Festbleimethode ist beim Angeln auf mittlere und große Entfernungen die oftmals einzig sinnvolle. Dennoch lernen Karpfen in stark befischten Gewässern durchaus, die Gefahr zu erkennen, was viele Fehlbisse oder sogar das Ausbleiben der Fische zur Folge hat. Hier hilft das „Prinzip Unauffälligkeit“: Der Angler kann die Bleie tarnen, indem er sie farblich dem Gewässergrund anpasst oder sogar mit Klebstoff bestreicht und dann mit Sand einpudert. Abhilfe schaffen ebenso der Einsatz kleinerer Haken bei unveränderter Ködergröße und die Verwendung farblich dem Gewässer angepasster Vorfächer oder vielfädiger Vorfächer (Multi Strand).

Andere Angler wiederum schwören bei heiklen Fischen auf den Einsatz von Kugelbleien. Der Trick: Das Kugelblei setzt dem Fisch beim Biss sofort die volle Masse entgegen und hakt ihn schnell. Demgegenüber müssen langgestreckte Bleiformen erst vom Fisch gedreht werden. Die dadurch entstehende, minimale Verzögerung reicht heiklen Karpfen bereits aus, um Verdacht zu schöpfen und den Köder unbeschadet wieder auszuspeien. Trotz Grundangelei mit elektronischen Bissanzeigern, Festblei und Haarmethode gehören nach wie vor auch Posen- und Oberflächenangelei zum Repertoire eines Karpfenanglers.

 

Das Posenangeln kann, wenn es wandernd zwischen mehreren gleichzeitig beschickten Futterstellen oder auf Sicht praktiziert wird, manchmal an einem Nachmittag mehr Karpfen bringen als ein dreitägiger Ansitz auf einem Futterplatz. Beim Pirschen sind kleine Köder wie Dosenmais, Kartoffelstücke, Brotkrusten oder Madenbündel besser als Boilies. Erfolgreiches Oberflächenangeln ist auf den Sommer und Frühherbst beschränkt, wenn die Karpfen im Flachwasser und an der Oberfläche patrouillieren. Hauptköder ist die Brotkruste oder -flocke, auch wenn manchmal Insekten mit Erfolg eingesetzt werden.

Latein:

Cyprinus carpio

Name:

Karpfen

Ordnung:

Karpfenartige

Familie:

Karpfenfische

Gattung:

Cyprinus

Fischtyp:

Friedfische

Barteln:

4

Flossen:

7

Fett Flosse:

Nein

Zahnart:

Schlundzähne

Gräten:

Viele

Giftigkeit:

Nicht giftig

Schuppen:

Schuppen

Wasserart:

Süßwasser