ANGELN.de / Angel-Wiki

Zielfisch Europäischer Wels

Waller, Schaidfisch

Du möchtest auf dieser Seite kommentieren oder dich mit anderen Usern austauschen?
Dann logge dich ein oder registriere dich.

Beschreibung

Der Wels hat einen walzenförmigen, schuppenlosen Körper. Vorn dick und plump, hinten flacher und relativ dünn. Breiter, massiver Kopf mit großem Maul. Oberhalb der Mundwinkel je zwei lange Bartfäden und am Unterkiefer vier Barteln. Der Rücken ist dunkel, die Flanken sind marmoriert. Der Bauch des Welses ist meist schmutzigweiß.

Vorkommen

Am liebsten mag es der Wels, wenn es um seine sechs Barteln ordentlich rauscht. Der flache Kopf und der lange, spitz zulaufende Schwanz sind selbst stärkstem Strömungsdruck gewachsen. Der Rhein und seine Nebenflüsse Main und Neckar sind am häufigsten in den aktuellen Fanglisten genannt. Wels­trächtig sind auch das Flusssystem der Oder und das Einzugsgebiet der Donau. Aber auch an vielen anderen Flüssen und an etlichen Baggerseen, Talsperren und großen Naturseen steigt das Wels-Fieber. Und das alles wegen erfolgreichem Besatz. Und wegen ein, zwei Grad wärmerem Wasser, das uns die Klima-Erwärmung der letzten Jahre gebracht hat.

Anglerinfo

Ab einem Meter Länge und etwa 12 Pfund Gewicht hat der Wels ein Gesicht. Bis 1,30 m und etwa 25 bis 30 Pfund hat man einen Durchschnitts-Wels gefangen. Richtig kapital sind Welse erst ab 1,80 m und 80 Pfund. Waller bis über 300 Pfund sind möglich. 200-Pfünder um 2,50 m Länge sind bei uns realistisch. Hitparaden-Rekord: 150 Pfund. Welse leben im Verborgenen und zeigen sich selten auf dem Präsentierteller. Selbst in Gewässern mit sehr gutem Bestand sieht man Welse nur selten an der Oberfläche.

 

Meistens sieht man nur ganz kurz einen großen Buckel zwischen den Wellen. Vereinzelt hört man auch ein dumpfes Glucksen oder einen gewaltigen Schlag. Wohl dem, der an einem Platz regelmäßig Welse beobachtet. Hier sind sie aktiv, jagen und fressen. Klar, dass an solchen Stellen unser Köder gut aufgehoben ist. Normalerweise fischen wir aber „im Trüben“ und müssen unsere Wels-Ecken mühsam suchen. Gut sind immer Bereiche mit überdurchschnittlicher Tiefe. Das ist im Fluss und im See eine wichtige Grundregel. Auch wenn die Mulden nur wenige Meter messen – hier sind die großen Räuber zuhause.

 

In Seen und Talsperren sollte man zusätzlich auf Bereiche mit großen Tiefenunterschieden achten. Das sind die Kanten, die zum Beispiel ein altes Flussbett markieren. Langgezogene Außenkurven im Fluss sind Top-Stellen. Leider ist hier die Strömung oft so stark, dass bei mehreren Metern Wassertiefe ein enormer Druck auf die Angelschnur kommt. Besser, weil einfacher zu befischen, sind Buhnenfelder. Hier sind es vor allem die ersten Buhnen, stromab gesehen, die Waller beherbergen. Hinter den Buhnenköpfen sind manchmal abgrundtiefe Kanten und Löcher. Das sind wohl die allerbesten Stellen, vor allem an den großen Strömen. Leider ist auch dort das Wasser oft extrem turbulent. Einfacher zu befischen und ebenfalls sehr gut sind Hafen-, Fluss- und Altarm-Einmündungen. Hier finden wir meist eine ausgeprägte Strömungskante. Und genau diese Wasserlinie ist unser Wallerplatz. Stichwort Warmwassereinleiter: In der Vergangenheit wurden zahlreiche Grosswaller an Kraftwerks-Einleitern gefangen. Hier sind die Welse über das ganze Jahr aktiv und finden zentnerweise Futterfisch.

 

Der Angeldruck an vielen Einleitern ist enorm. Und auch sonst sind die großen Einleiter von Biblis und Phillipsburg am Rhein und Großkrotzenburg am Main sicher nicht jedermanns Sache. Aber des Projekt „Wels des Lebens“ könnte hier glücken. Waller brauchen also warmes Wasser, um so richtig in Wallung zu kommen. Die beste Fangzeit liegt deshalb in der Zeit mit der stärksten Wassererwärmung, also von April bis Anfang Juni. Und dann, wenn das Wasser am wärmsten ist. Das ist meist zwischen Ende Juli und Anfang September der Fall. Vielerorts geht man noch davon aus, dass Welse a) Grundräuber sind und b) nur nachts beißen. Beide Regeln stehen in den Lehrbüchern und werden auch in der Angelprüfung gelehrt. Neueste Studien und Fangergebnisse beweisen: Beide Regeln sind falsch! Man fängt nachts Welse am Grund. Aber man fängt mehr Welse im Freiwasser. Und man fängt sehr gut am Tag, bevorzugt in den Mittagsstunden. Nur wird da eben (noch!) selten auf Waller gefischt. Welse sind Raubfische. Aber sie fressen längst nicht nur Friedfische, Barben und Aale. Mit Tauwurmbündeln, Blutegeln und Tintenfischstreifen fängt man sie genauso gut.

 

So viele Möglichlichkeiten wie bei der Köderwahl haben wir auch bei der passenden Angelmethode. Je nachdem, was an den teilweise schwierigen Angelplätzen am besten funktioniert, kann man mit Pose, Bodenblei oder sogar mit großen Löffel-Blinkern fischen. Bei allen Angelarten können wir getrost auf ein Stahlvorfach verzichten. Besser ist monofiles Vorfachmaterial (0,50er bis 0,80er) oder stärkstes Kevlar (40 Kilo Tragkraft). Auch sollte man bei Wirbeln und Haken auf beste Qualität achten. Die Wirbel sollten ausdrücklich zum Big-Game-­Fischen geeignet sein. Und nur stärkste, ganz besonders dickdrähtige Einzelhaken (Größe 5/0 bis 10/0) biegen im harten Drill mit Großwelsen nicht auf. Drillinge können Sie durch die Bank vergessen. Die schweren Laufbleie sollte man mit einem Stück starkem Gummischlauch vorm Wirbel puffern. Dickbauchige Posen mit 60 bis 120 Gramm Tragkraft vertragen selbst bei exakter Bebleiung noch schwere Köder. Wegen der großen Tiefe an guten Wallerstellen sind Laufposen ideal.

Zumal man mit relativ kurzen und starken Ruten auf Waller fischt. Schwerste Karpfenruten, leichte Brandungsruten oder spezielle Welsruten bis knapp vier Meter Länge kommen vom Ufer aus zum Einsatz. Einen pfundschweren Köderfisch sollte man mit dem Unterhandschwung gut 20 Meter weit werfen können. Außerdem braucht die Rute sehr viel Rückgrat und muss die gewaltigen Schwanzschläge großer Welse abfedern. Das ist vor allem dann wichtig, wenn Sie mit geflochtener Schnur ohne Dehnung fischen wollen. Zu spröde Ruten sind bei der harten Schnur keinen Pfennig wert. Für den Drill großer Fische sind Multirollen besser geeignet als große Stationärrollen. Weil sie einfach robuster und kraftvoller sind. Ideal sind Multis mit 250 bis 300 Metern 0,60er Schnurfassung. Eine 0,60er Schnur ist auch die richtige Wahl, wenn Sie mit Monofil fischen wollen. Geflochtene Schnüre sollten 30 bis 40 Kilo tragen. Eine sehr effektive Angelmethode hat unser Mitarbeiter Olivier Portrat entwickelt: Das Fischen vom treibenden Boot, mit Echolot und Wallerholz.

Erfolge gab’s schon an Rhein und Elbe. Diese Methode dürfte das Wels­Angeln auch an anderen Gewässern beeinflussen. Während das Boot treibt, klopft man mit dem Wallerholz. Der Köder wird direkt unter dem Boot angeboten, auf der Tiefe, in der das Echolot die Welse anzeigt.

Latein:

Silurus glanis

Name:

Europäischer Wels

Ordnung:

Welsartige

Familie:

Echte Welse

Gattung:

Silurus

Fischtyp:

Raubfische

Barteln:

6

Flossen:

5

Fett Flosse:

Nein

Zahnart:

Fangzähne

Giftigkeit:

Nicht giftig

Schuppen:

Keine Schuppen

Wasserart:

Süßwasser