ANGELN.de / Angel-Wiki

Zielfisch Döbel

Alet, Eitel, Aitel

  • ok danke für die info hab mich auch gewundert :D

    PerchHunterPati / 18.02.2014 - 18:07 Uhr
  • Was ist am Döbel giftig?

    PerchHunterPati / 17.08.2013 - 16:51 Uhr
    • Soweit ich weiß ist nichts giftig am Döbel. Der wird nur eher ungern als Speisefisch genommen, da er viele Gräten hat. Man kann die Fische aber auch filetieren und braten. Anschließend werden sie sauer eingelegt, um die Gräten aufzulösen. Alternativ kannst du die Filets auch durch den Fleischwolf drehen und Fischfrikadellen draus machen.

      BeAge83 / 29.01.2014 - 12:14 Uhr
Du möchtest auf dieser Seite kommentieren oder dich mit anderen Usern austauschen?
Dann logge dich ein oder registriere dich.

Beschreibung

Langgestreckter, vorn fast drehrunder Körper mit großen, dunkel umsäumten Schuppen. Breiter dicker Kopf mit relativ großem endständigem Maul. Im Unterschied zum Aland ist die Afterflosse nach außen gewölbt. Die Netzzeichnung der Schuppen trifft bei älteren Exemplaren deutlich hervor.

Vorkommen

Döbel sind in Deutschland, vor allem im Westen und Süden, weit verbreitet: in Bächen bis hinauf in die Forellenregion (wo sie als Laich- und Bruträuber nicht gern gesehen sind), in vielen Flüssen und Strömen, in Seen und Talsperren mit natürlichen Zuflüssen.

Anglerinfo

Döbel wachsen langsam. Mittlere Größe: 25 cm (ca. 200 g) bis 40 cm ­(1 1/2 Pfd.). Solche Fische können schon 15 Jahre alt sein. Ab 3 Pfund (ca. 50 cm) gelten Döbel als groß, ab 5 Pfund als kapital. Seit dem Hitparaden-Rekord (10 Pfd. 330 g) von 1978 wurde kein 10-Pfünder mehr in Deutschland gefangen (oder stellte sich als Graskarpfen heraus).

 

Der Döbel ist ein Fisch der Bäche und Flüsse. Münden diese in Seen oder Talsperren, dann wandert der Döbel auch dorthin. Beim Döbel gibt es nämlich keine Regel. Er frisst alles, beißt manchmal auf nichts; ist heute gierig, morgen kaum zu überlisten. Versuchen wir ein paar Tatsachen festzuhalten: Der Döbel laicht zwischen April und Juni im Fließwasser. Punkt! (Allerdings manchmal auch in Seen). Der Döbel kennt keine Winterruhe. Dafür beißt er bisweilen ganz schlecht im Sommer. Neuere Untersuchungen haben dafür eine Erklärung: Der Allesfresser wird bei reichlichem Pflanzenwuchs im Sommer zum Vegetarier. Zumindest teilweise.

 

Überhaupt mag er Pflanzen in der Nähe. Überhängende Zweige im Bach oder angetriebenes Schwemmgut ziehen den Döbel geradezu magisch an. Kann er kein Dach überm Kopf finden, sucht er zumindest größere Tiefen auf. Ruhige Staustrecken über Wehren mag er lieber als rasche Strömung, tiefe Gumpen lieber als flache Riesel. Döbel leben im Rudel. Wie die Wölfe haben auch sie einen Leitwolf, den größten im Schwarm. Diese kapitalen Döbel werden oft zum Einzelgänger. Und damit noch vorsichtiger als Döbel ohnehin schon sind. Das ist der Grund, warum Döbel über acht Pfund selten gefangen werden (und wenn, dann stellen sie sich meist im nachhinein als Amurkarpfen heraus). Döbel haben ein ausgeprägtes „Frühwarnsystem“.

 

Spätestens beim dritten Fisch, der aus einem Rudel herausgefangen wird, riechen die übrigen Lunte. Es ist klüger, den Platz zu wechseln, als sich an einem beunruhigten Schwarm die Zähne auszubeißen. Wenn vorsichtige Annäherung beim Angeln auf Döbel empfohlen wird, dann gilt das besonders im Sommer. Bei der Pirsch am klaren Bach wird deutlich warum: Der Döbel, den Du siehst, der hat Dich längst gesehen. Dann lässt er sich ein wenig tiefer sinken oder stromab treiben – und ignoriert alle Deine Köder. Dann wird Dir klar, warum sie ihn Dickkopf nennen! Von den „unfangbaren“ Einzelgängern und den scheuen Bachdöbel einmal abgesehen, kann man Döbel mit vielen Ködern überlisten. Die ganz Großen sind Räuber.

 

Sie beißen oft überraschend auf die Köderfische der Hechtangler, lassen sich aber auch gezielt mit kleinen Wobblern beangeln. Schwimmwobbler haben den Vorteil, dass man sie mit der Strömung unter oder dicht an Hindernisse treiben lassen kann. Vor allem im Winter sind fleischliche Köder gut für Döbel. Ob Frühstücksfleisch, Wurst, Leber oder gestocktes Blut: mit allem fängt man. Bewährt haben sich auch Käse (kleine Würfel am Bodenblei oder Käsepaste an der treibenden Pose) und Würmer aller Art. Erstaunlich viele große Döbel werden regelmäßig mit Brot und Brotteig gefangen, vor allem im Sommer. Mais und Made bringen ebenso ihren Fisch wie Erbsen und Nudeln. Und wenn die Döbel Hunger auf Insekten haben (und das ist von Frühjahr bis Herbst der Fall), dann sind buschige Trockenfliegen und Nymphen, vor allem Köcherfliegen-Imitate angesagt. Eine Besonderheit hat der Döbel noch: Er liebt Obst.

 

Süßkirschen oder Weintrauben, zur Erntezeit an kleinem Drilling unter der Pose oder an der Spürangel angeboten, haben schon so manchen scheuen Döbel verführt. Die Jahreszeit diktiert uns nicht nur, welchen Köder wir wählen, sondern auch, wie wir angeln. Als Faustregel gilt: Je kälter das Wasser, desto tiefer müssen wir fischen, und desto statischer können wir den Köder anbieten. Wo wir im Sommer die Fliegenrute mit Schwimmschnur schwingen, ist im Herbst die treibende Pose an der Matchrute besser. Und im Winter fischen wir mit Bodenblei auf Grund. Je kälter das Wasser, desto ruhiger kann der Köder liegen: Im Herbst lässt man den Köder am fein austarierten Rollblei (Schrote am Seitenzweig) quer über den Bachgrund trudeln. Später empfehlen sich kleine Köder (bitte während der Forellen-Schonzeit im Bach keine Maden benutzen), die an der Bibberspitzen-Rute mit festliegendem Blei in den tiefen Gumpen angeboten werden. Das Gerät entspricht – wie der Döbel – der soliden Mittelklasse. Mehr als 0,20er Schnur brauchen wir selten. Kleine Döbel bis zu einem Pfund kämpfen manchmal quirlig, aber selten ausdauernd.

 

Mittlere Fische vertrauen mehr auf ihr Gewicht als auf ihre Spritzigkeit und geben meist schnell auf. Döbel ab drei Pfund aufwärts müssen wir ernster nehmen; sie sind zäh und überraschen bisweilen durch schnelle Fluchten ins nächste Hindernis. So ist der Döbel: listenreich und unberechenbar, der Fuchs unter den Fischen.

Latein:

Leuciscus cephalus

Name:

Döbel

Ordnung:

Karpfenartige

Familie:

Karpfenfische

Gattung:

Squalius

Fischtyp:

Friedfische

Barteln:

0

Flossen:

7

Fett Flosse:

Nein

Zahnart:

Schlundzähne

Gräten:

Viele

Giftigkeit:

Nicht giftig

Schuppen:

Schuppen

Flossenart:

Stachelflossen

Wasserart:

Süßwasser

Laichzeit:

April