ANGELN.de / Angel-Wiki

Du möchtest auf dieser Seite kommentieren oder dich mit anderen Usern austauschen?
Dann logge dich ein oder registriere dich.

Beschreibung

Mittlere Mosel

Streckenabschnitt der mittleren Mosel, die hier wegen der Staustufen eine mittlere bis leichte Strömung hat. Durchschnittstiefe 1 bis 5 m (in Flussmitte), Ufer gut beangelbar, Gewässergrund kiesig bis steinig. Große Palette von Friedfischen mit Rotaugen, Brassen und sehr schönen Döbeln. Karpfen bis zu 30 Pfund für Boilieangler. In strömungsstärkeren Bereichen neben dicken Döbeln auch schöne Barben, die mit Feederrute und Käse („Babybel“) gefangen werden. Döbel auch gut auf Caster und Frühstücksfleisch. Anfüttern ist bei allen Arten des Friedfischangelns wichtig! Raubfischangler fangen mit totem Köfi und mit Gummifisch gute Zander. Auch Barsche sind gut vertreten, Hechte weniger. Beim Aalangeln oft Katzenwelse. Auch der einheimische Wels kommt vor. Geangelt werden darf mit 2 Ruten. 

 

Mosel bei Cochem

Strecke im unteren Bereich der Mittelmose beim berühmten Wein- und Urlaubsort Cochem. 50 bis 70 m breit und bis zu 4 m tief. Mittlere Strömung und viel Schiffsverkehr. Vielseitiger Fischbestand. Begehrt ist der Zander, der bis zu 15 Pfund schwer werden kann. Köder: Köfi, Spinner und Gummifisch. Barsche, ebenfalls in guten Größen, beißen auch auf Spinner und Gummi. Im Sommer gutes Aalgewässer. Unter den Weißfischen überwiegen Rotaugen. Dazu kommen Brassen. In der schnellen Strömung gute Barben, Döbel und Nasen, die man mit Bolognese- und Feederrute bekommt. Im ruhigen Wasser gute Karpfen und Schleien. Geangelt werden darf mit 2 Ruten.

 

Mosel zwischen Wintrich und Zeltingen

Zwischen den bekannten Wein­bergen des Moseltales win­det sich die mittlere Mosel zwischen den beiden Staustu­fen von Wintrich und Zeltin­gen. Sie ist im Schnitt zwi­schen 2 und 3 m tief, die Ufer bestehen überwiegend aus Stei­nen. Unterhalb der Stau­stu­fe Wintrich fließt sie zu­nächst recht zügig bis nahe Bern­kastel-Kues. Ab hier wirkt sich das Wehr der Stau­stufe in Zeltingen aus und lässt den Fluss fast zum Stehen kommen. Durch Schleusentä­tig­keit gibt es aber auch immer wieder stärkere Strömung, die manchmal sogar bergauf fließt. Besonders Stippangler sollten hierauf beim Anfüttern achten. Durch den guten Be­stand an Friedfischen ist die Mosel besonders bei Stippern beliebt. In der kalten Jahres­zeit lohnt sich auf große Döbel der Versuch mit Frühstücks­fleisch oder Käse. An größeren Friedfischen kommen Karpfen bis 30 Pfund vor. Bei den Raubfischen überwiegt der Zan­der. Er beißt auf tote Kö­der­fische oder Kunstköder, wobei hier helle Gummifische und Twis­ter zu empfehlen sind. Vereinzelt kommen auch Hech­te vor.

 

Mosel bei Bernkastel-Kues

Die Mosel ist bei Bernkastel um die 200 m breit und bis zu 5 m tief. Die Strömung ist etwas abhängig von dem Betrieb der flussab gelegenen Schleuse, aber in der Regel nicht sehr stark. Hervorragend ist der Barben- und Zanderbestand in diesem Flussabschnitt. Während auf die Barben hauptsächlich mit der Feederrute geangelt wird, kommt beim Zanderangeln die Spinnrute mit Gummifischchen zum Einsatz. Sehr gut ist der Aalbestand, und die Welse haben sich hier ebenfalls gut vermehrt. Stipper finden einen reichen Bestand an Rotaugen, Brassen, Döbel usw. Der Hafen von Bernkastel-Kues ist einer der wenigen Moselhäfen, in denen noch geangelt werden darf. Er ist besonders im Herbst und Winter zu empfehlen sowie bei Hochwasser, weil dann dort die Fische Schutz und viel Futter finden. Vor allem Rotaugen und Barsche werden hier gefangen.

 

Die Mosel unterhalb von Kövenig

Unterhalb der Staustufe Enkirch liegt am linken Ufer der Mosel die Ortschaft Kövenig. Unterhalb von Kövenig findet man eine Reihe guter Angelplätze, insbesondere Stipper zieht es immer wieder hierhin. Die Mosel ist hier zwischen 3 und 5 m tief. Wenn geschleust wird, herrscht ziemliche Strömung, so dass Stipper am besten mit Lutscherposen von 10 – 12 g angeln. Zum Feedern braucht man Körbe von 40 bis 80 g. Weiter flussab kann man im flacheren Wasser auch leichter angeln. An Weißfischen gehen überwiegend dicke Brassen, Barben, Rotaugen, Hasel, Ukelei und Güster an den Haken, wobei man beim Feedern oft die größeren Brassen und Barben fängt. Aber es gibt auch Raubfische. Hoch begehrt der Zander, gefolgt vom Barsch. Hinzu kommen Aale, Welse und vereinzelt Hechte.

 

Name:

Mosel

Gewässertyp:

Fluss

Tiefe:

5 m

Besonderheiten

Informationene und Kartenverkauf zur mittleren Mosel

Tageskarte 4,10 €, Woche 12 und Monat 16 €

Angelgeräte Peierl

Moselweinstr. 33

56814 Ediger-Eller

Tel. 02675/231

 

Informationene und Kartenverkauf Mosel bei Cochem

Tageskarte 4,10 €, Woche 12 €, Monat 16 €, Jahr 31,50 €.

 Aalräucherei Barden

Schleuse Müden

56253 Müden

Tel.: 02672/7137

 

Informationene und Kartenverkauf Mosel zwischen Wintrich, Zeltingen und Bernkastel-Kues

Wehlener Angler-Treff

Inh. Petra Beucher

Hauptstr. 42, 54470 Bernkastel-Kues

Stadtteil Wehlen

Tel.: 06531/970812

Die Preise betragen: Tag 4, 10, Woche 12 und der Monat 16 Euro.

 

Informationene und Kartenverkauf Mosel bei Kövenig

Geangelt werden darf mit zwei Ruten in der Zeit zwischen einer Stunde vor Sonnenaufgang bis 24 Uhr. In der Frühjahrsschonzeit vom 15. April bis 31. Mai ist das Raubfischangeln mit entsprechenden Ködern nicht gestattet. Die Tageskarte kostet 5,50 €.

Getränkemarkt Weirauch

Kaiserstr. 10

56861 Reil

Tel.: 06542/900040.

 

 

 

 

Angeln erlaubt:

Ja