ANGELN.de / Angel-Wiki

Angeltechnik Tremarella mit Blei-Federkette

Bleikette, Kette-Blei

  • Hi Nopse, schau doch mal in die Beschreibung rein - da hat Lars die Montage ultragenau beschrieben! Tight Lines

    Fynn Krause / 15.01.2013 - 10:59 Uhr
  • Wie lang macht Ihr das Vorfach?

    Nopse / 11.01.2013 - 17:21 Uhr
Du möchtest auf dieser Seite kommentieren oder dich mit anderen Usern austauschen?
Dann logge dich ein oder registriere dich.

Beschreibung

Produkterklärung: Bei der Blei Federkette handelt es sich um ein reines Tremarellaprodukt, was nur aktiv gefischt wird. Der Aufbau einer Blei Federkette ist fast immer gleich. Eine Blei Federkette besteht aus zwei Doppelwirbeln, zwei Spezial-Gummistoppern der Größe M, sechs Micro-Laufbleien und fünf Micro-Federn. Hergestellt wird diese Fertigmontage auf einer 0,22 mm – 0,25 mm monofilen Schnur. Die Blei Federkette ist in unterschiedlichen Wurfgewichten erhältlich (2,5 g, 3,5 g, 5 g und 6,5 g). Beim Kauf im Fachhandel sollte man auf die Verarbeitung der Bleie achten – die Bleie dürfen keine scharfen Kanten haben, sonst droht eine Schnurbeschädigung, die zum Riss der Schnur führt. 

Aufbau der Montage

Die Fertigmontage der Blei Federkette ist im Aufbau mehr als übersichtlich. Man benötigt eine Blei Federkette, ein Vorfach der Stärke 0,12 mm – 0,18 mm, Vorfachlänge 0,80 m – 1,20 m und einen dünndrähtigen verschränkten Haken der Größen 4 – 10. Die Hauptschnurstärke liegt bei 0,16 mm – 0,18 mm. Der Aufbau der Montage ist schnell gemacht: Das Ende der Hauptschnur knotet man an den Doppelwirbel – an welcher Seite ist dabei egal. Nun nehmen wir das Vorfach und knoten es am anderen Ende der Blei Federkette an. Fertig ist die Montage.

Ruten und Rollenauswahl

Für die Blei Federkette sollte man sehr feine Tremarella-Ruten mit angepassten Wurfgewichten verwenden, sonnst kann man diese Montage nicht optimal fischen. Tremarella-Teleruten werden in den Wurfgewichtsklassen von 0 – 10 angeboten. Die Nummerierungen stehen für die unterschiedlichen Wurfgewichte und Längen. In der Regel findet man die Wurfgewichte und Längenangaben kurz über dem Rollenhalter auf dem Blank der Rute.

Angeltechnik

Die Blei Federkette wird aktiv mit der Tremarellatechnik gefischt. Was ist die Tremarellatechnik und wie wende ich diese Technik richtig an? Der Begriff Tremarella stammt aus Italien und bedeutet „Zittern“. Wenn man ausgeworfen hat lässt man die Blei Federkette einige Zeit auf die gewünschte Tiefe, in der man die Forellen vermutet, absinken. Jetzt kommt die Tremarellatechnik zum Einsatz, die Rute wird in einem 45° Gradwinkel zur Wasseroberfläche ausgerichtet. Hier ist es wichtig, dass der Rutenblank nicht am Unterarm anliegt. Die Rute wird „Frei“ mit der Hand geführt, der Zeigefinger liegt auf dem Blank. Dann beginnt die Montagen- und Rutenführung.

Mit einer Auf- und Abwärtsbewegung versetzt man die Rute in gleichmäßige Schwingungen, gleichzeitig holt man mit der Rolle im Zeitlupentempo die Schnur ein. Wichtig: Der Takt des „Schwingens und Einholens“ sollte synchron sein! Achtet darauf, dass ihr immer Kontakt mit der Montage über die Spitze habt. Die Bisserkennung erfolgt über den Rutenblank. Bitte denkt nicht: Wenn ich „Zittere“ merke ich den Biss doch gar nicht! Ihr merkt den Biss mehr als gut, dafür fischt ihr schließlich mit einer hochempfindlichen Tremarellarute. Die Bisserkennung erfolgt über die Carbonnadel aus der das Spitzenteil einer Tremarellarute besteht. Man kann sich das so vorstellen als wenn ein „Blitz“ durch die Rute schießt. Nachdem man einen Biss hat, hält man die Rute nur noch fest – bitte nicht mit der Rute nach vorne gehen oder den Bügel aufmachen! Jetzt beobachtet man nur noch die Spitze, man sieht wie die Spitze immer wieder nach unten zupft, dann erfolgt der Anschlag mit der Rute nach oben.

Köder

Diese Montage wird mit Bienenmaden und allen andern gängigen Forellen-Lebendködern gefischt. Wichtig: Der Köder muss sich drehen – nur ein bewegter und gut laufender Köder bringt Bisse. Überprüft nach jedem auswerfen, wie der Köder im Wasser läuft. Rotiert der Köder nicht, muss die Montage neu beködert werden.

Einsatzgebiet

Die Blei Federkette wird zum Start eines Angeltages verwendet. Nach dem Besatz ist der Fisch hungrig und sucht nach Nahrung. Mit der Blei Federkette kommt man schnell auf die gewünschte Tiefe. Diese Montage zählt mit zu den schnellsten Fangmethoden an gutbesetzten Forellenseen. Durch ihren Aufbau verursacht die Blei Federkette kaum ein Aufschlaggeräusch auf der Wasseroberfläche. Der Vorteil ist klar, die Forellen fühlen sich nicht gestört und bleiben länger am Angelplatz. Ein weiterer Vorteil wird durch den Aufbau der Blei Federkette erzeugt, denn durch das Zittern versetzt man die Montage in die gewünschte Funktion. Die kleinen Microlaufbleie schlagen auf die Microfedern – dieses Geräusch kennen die Salmoniden aus den Zuchtanlagen in denen Sie aufgewachsen sind. Der Laut, der erzeugt wird, signalisiert: Es gibt Futter! Die Salmoniden werden gereizt und geraten in einen Fressrausch!

Praxis-Tipp

Nachdem die Forellen nur noch sehr vorsichtig den Köder aufnehmen und die Anfasser weniger werden sollte man den Durchmesser der Vorfachschnur und die Hakengröße verändern. Nun reicht ein 0,12 mm – 0,14 mm Vorfach aus, ratsam ist die Verwendung einer Fluorocarbon- Vorfachschnur. Die Hakengröße sollte nun zwischen 7 – 10 liegen. Nach der Verfeinerung des Vorfaches sollten weitere Bisse erfolgen.

Name:

Tremarella mit Blei-Federkette

Weitere Namen:

Bleikette, Kette-Blei

Methode:

Spinnfischen

Gruppe:

Forellensee

Anfüttern:

Ohne Anfüttern

Minimale Rollengröße:

2000

Maximale Rollengröße:

3500

Minimale Rutenlänge:

360 cm

Maximale Rutenlänge:

390 cm

Rollenart:

Stationärrollen

Tipps und Tricks

Damit man eine Blei Federkette von 3,5g weit auswerfen kann sollte man eine Tremarellarute der Wurfklasse 0 oder 1 verwenden. Das Wurfgewicht einer Klasse 0 liegt bei 0g – 3g, die Klasse 1 sollte bei 1g – 4g liegen. Je dünner die Hauptschnur, je weiter bringt ihr die Montage raus. Warum so wenig Wurfgewicht? Der Rutenblank muss sich aufladen können. Ist das möglich, erzielt man Wurfweiten von 25m – 40m. Angelruten mit zu hohen Wurfgewichten werden hier nicht den erwarteten Erfolg bringen, die Montage würde nach dem auswerfen einfach abstürzen. Stationärrollen der Größe 2500 – 5500 erzielen die gewünschten Wurfweiten.