ANGELN.de / Angel-Wiki

Angeltechnik Buttlöffel

Löffeln, Buttmontage

  • Ich hab das Vorfach immer an die breitere Seite gebunden

    Gimmick / 29.09.2015 - 07:24 Uhr
  • Frage,auf welcher Seite wird denn das Vorfach angetüddelt?

    Arthur 1945 / 20.10.2014 - 11:02 Uhr
Du möchtest auf dieser Seite kommentieren oder dich mit anderen Usern austauschen?
Dann logge dich ein oder registriere dich.

Beschreibung

Zum Angeln mit dem Buttlöffel eignet sich eine Spinnrute von 270 cm bis 310 cm und einem Wurfgewicht bis 50 Gramm. Dazu passt eine 3000er Spinnrolle, entweder mit einer 0,28 mm Monofiler oder einer 0,12 mm Geflochtener bespult. Buttlöffel in verschiedenen Farben und Gewichten runden die Grundausrüstung ab. Dazu kommen noch Vorfächer, Butthaken, Messer, Hakenlöser, Handtuch, evtl. Lockperlen und natürlich Köder. Hierzu dienen Seeringelwürmer, Wattwürmer, Garnelen und Fischfetzen. Auch Kunstköder wie Twister oder „Gulpwürmer“ können verwendet werden.

 

Gefischt wird meistens vom Kutter, Boot oder Bellyboot, wobei man natürlich auch vom Strand oder von der Mole aus mit dem Buttlöffel Erfolg haben kann. Wer vom Stand aus fischt, sollte sich sandigen Untergrund suchen – das dezimiert die Hänger.

 

Die Montage

 

Man montiert ein 20 cm bis 30 cm langes Vorfach am Buttlöffel – natürlich kann man variieren und die Vorfachlänge auf das Beißverhalten der Fische anpassen. Die Vorfächer können mit Lockperlen und Spinnerblätter bestückt werden, aber auch ohne gefischt werden. Mit der Ködernadel zieht man Seeringel- und Wattwürmer auf die Haken.

 

Methode für Boots- und Uferangler

 

Der Vorteil gegenüber anderen Methoden liegt bei der Buttlöffelmontage darin, dass man Strecke macht und große Fisch-verdächtige Stellen nach Fisch absucht! Wer vom Strand, von der Mole oder vom verankerten Boot aus fischt, kann wie beim normalen Spinnfischen den Köder auswerfen und zum Grund sinken lassen. Ist der Löffel dann am Grund angekommen, nimmt man Fühlung auf und führt den Köder langsam zu sich heran.

Dabei kann man die Führung immer durch kurze Zupfer und kleine Hüpfer variieren. Pausen sind bei dieser Methode unglaublich wichtig und sind in der Regel zwischen 5-10 Sekunden lang. Aber auch das ist Tagesformabhängig. Gerne darf der Löffel auch mal 20 Sekunden ruhen.

Wichtig: nach jedem Zupfer sollte man sofort wieder Kontakt zum Buttlöffel aufnehmen, denn in den Pausen schnappen sich die Plattfische meistens den Köder. Die meisten Plattfische sind Bodenjäger und machen im Sand und im Kraut Jagd auf Krebse, Sandaale und Würmer. Angler, die ihr Köder durchs Mittelwasser ziehen, fischen schlicht und ergreifend an den Platten vorbei.

Auch geben wir zu bedenken, dass bei größeren Zupfern der Buttlöffel nicht mehr in Grundnähe ist, sondern sich ca. drei Meter über Grund befindet. Dies ist unnötig und führt oft dazu, dass man sein Zielfisch schlicht überspringt.

 

Vom Kutter oder treibenden Boot und auch vom Bellyboot aus kann man den Buttlöffel einfach ins Wasser fallen lassen. Die Drift sorgt dafür, dass der Buttlöffel über dem Grund schleift. Hier sollte man allerdings immer wieder Schnur nachgeben, damit der Löffel auch mal ruhen kann und die Platten genug Zeit haben, sich den Köder zu schnappen.

 

Fast jeder Fisch sitzt

 

Bei einem Biss sollte man nicht sofort anschlagen, sondern kurz die Rutenspitze senken, damit der Plattfisch die Chance bekommt, sich den Köder auch zu schnappen. Dann kann man einen leichten Anschlag setzen. Auch hier wieder nur aus dem Handgelenk. Ein scharfer Butthaken dringt bei einem leichten Anschlag sofort durch. Ein ganz großer Vorteil beim Angeln mit Buttlöffel ist, dass kaum ein Plattfisch den Köder tief schluckt – fast alle Haken hängen im vorderen Teil des Mauls. Untermassige Fische können einfach abgehakt und schonend zurückgesetzt werden.

 

Bei dieser Angelmethode werden natürlich auch andere Meeresfische wie Dorsch, Wittling und Seeskorpion gefangen.

Meerforellen, Köhler, Hornhecht sowie Steinbutt steigen ebenso auf diesen Köder ein. Der Buttlöffel kann auch gerne mal als Blinker verwendet werden. Im Süßwasser fängt man mit dem Buttlöffel Hechte, Zander, Welse, Barsche und Forellen. In Süditalien wird gezielt damit auf Wolfsbarsch geangelt.

Name:

Buttlöffel

Weitere Namen:

Löffeln, Buttmontage

Methode:

Grundangeln

Gruppe:

Meeresangeln

Anfüttern:

Ohne Anfüttern

Minimale Rollengröße:

3000

Maximale Rollengröße:

4000

Minimale Rutenlänge:

270 cm

Maximale Rutenlänge:

300 cm

Rollenart:

Multirollen
Stationärrollen

Tipps und Tricks